Nachhaltigkeit gewinnt

Finalisten des Bundeswettbewerbs Nachhaltige Tourismusregionen 2012/2013 stehen fest

Berlin, 27. März 2013: Das Allgäu, der Bayerische Wald, die Insel Juist, der Schwarzwald und die Uckermark haben es in die Endrunde des Bundeswettbewerbs für Nachhaltige Tourismusregionen 2012/2013 geschafft. Insgesamt gingen 34 Bewerbungen aus zwölf Bundesländern für den Wettbewerb ein, der erstmalig vom Bundesumweltministerium  gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) und dem Deutschen Tourismusverband e.V. (DTV) ausgelobt wurde.

„Die starke Beteiligung zeigt, dass das Thema ‚Nachhaltigkeit’ im Tourismus angekommen ist“, sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier.

Reinhard Meyer, Präsident des DTV: „Es freut uns sehr, dass sich Regionen aus nahezu ganz Deutschland beworben haben. Sie zeigen, dass Tourismus nicht nur Ressourcen verbraucht, sondern zum Schutz der Natur beitragen kann und darüber hinaus Arbeitsplätze für die Bevölkerung vor Ort schafft.“

Ziel des Wettbewerbs ist es vor allem, das Engagement für einen nachhaltigen Tourismus in den Regionen zu stärken und sie als attraktive Reiseziele breiter bekannt zu machen. Dadurch soll ein nachhaltig ausgerichteter moderner Deutschlandtourismus, der sich an Klimaschutz, Energie- und Ressourceneffizienz sowie dem Schutz der biologischen Vielfalt orientiert, vorangebracht werden.
Die eingereichten Bewerbungen wurden anhand von 50 Kriterien beurteilt. Punkte gab es zum Beispiel für die Förderung von Energiesparmaßnahmen und nachhaltiger Mobilität vor Ort, die Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe und Kultur. Die fünf Finalisten werden öffentlich prämiert und in einer Publikation zum Wettbewerb bekannt gemacht. Eine Expertenjury wird sich Mitte April in diesen Regionen vor Ort ein Bild machen, um den Gewinner zu ermitteln. Die Siegerregion wird Mitte Mai im Rahmen einer Veranstaltung im Bundesumweltministerium geehrt.

Alle Bewerber im Überblick >>

Pressemitteilung im PDF-Format >>