Wettbewerbsbüro

BTE
Tourismus- & Regionalberatung
Herr Martin Balaš
Kreuzbergstr. 30
10965 Berlin
Tel.:  +49 (0)30 / 32 79 31-0
wettbewerb@bte-tourismus.de

Allgäu

Das Allgäu ist mit über zehn Millionen Übernachtungen im Jahr eine der größten zusammenhängenden Tourismusregionen Deutschlands. Als klassisches Aktivreiseziel erstreckt es sich vom hügeligen Voralpenland bis hinauf in die Allgäuer Alpen.

Das Allgäu verfolgt seit 2009 eine innovative Markenstrategie. Kern dieser Markenstrategie ist die Nachhaltigkeit.

Die Vergabe des offiziellen Markenzeichens – der Wort-Bildmarke Allgäu– ist an Kriterien der Nachhaltigkeit gekoppelt. Hierbei können sich neben touristischen und tourismusnahen Betrieben unter anderem auch Akteure aus Landwirtschaft und Energiewirtschaft sowie Städte und Gemeinden als Markenpartner zertifizieren lassen.

Ein Merkmal der Vergabe des Markenzeichens ist, dass es keine Abstufungen oder Zusatzsiegel gibt. Sämtliche Markenpartner stellen sich den gleichen Anforderungen. Möchte ein Betrieb Markenpartner werden, so müssen Kriterien der Nachhaltigkeit in den Bereichen Ökologie, Soziales und Ökonomie mit über 30 Indikatoren erfüllt werden.

Hierzu existieren eine jährliche Berichtspflicht sowie eine regelmäßige stichprobenartige Kontrolle. Fokus der Allgäu GmbH ist dabei die Bewusstseinsbildung und kontinuierliche Verbesserung der Betriebe. Anhand eines Benchmarks können diese ihre Leistungen im Vergleich abrufen und Optimierungspotentiale erkennen.

Im Bereich der Besucherlenkung und Erlebnisinszenierung von Natur engagiert sich der Naturpark „Nagelfluhkette“. Durch die Kampagne „Respektiere deine Grenzen“ wird Natursport auf den Erhalt der Lebensräume einheimischer Tiere abgestimmt. Außerdem setzt der Naturpark auf Vernetzung und Aufbau von Know-how für die Akteure. Diese stimmen in gemeinsamer Absprache ihr Angebot auf die Auflagen der Naturparke ab.

Im Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen ist seit 2003 ein hauptberuflicher Gebietsbetreuer im Einsatz. Dieser bietet Touren an und berät Besucher, Kommunen und touristische Leistungsträger. Hierdurch werden Nutzungskonflikte bereits im Vorfeld verhindert.

Die „Allgäuer Moorallianz“ entwickelt Projekte zum Schutz der Moore. Es werden konkret auf Nachhaltigkeit ausgelegte Angebote entwickelt, wie zum Beispiel die „Allgäuer Moor-Radrunde“. Zudem werden Moor-Erlebnisführer ausgebildet. Diese Maßnahmen tragen zum Schutz und Erhalt der Moore sowie zur Besucherlenkung bei.

Durch Projekte wie „Energiezukunft Allgäu“ und „Energieeffizienz-Netzwerk Allgäu“ sowie durch E-Bikes und E-Cars wird die Verringerung des CO²-Ausstoßes vorangetrieben.

Mit dem eingereichten Leuchtturmangebot „Outdoor führt weiter“ bietet die Reiseagentur faszinatour ein nachhaltiges erlebnispädagogisches Angebot an. Es existieren ein- oder mehrtägige Projekte, in denen beispielsweise Schutzwald gepflanzt oder natürliche Habitate seltener Tiere verbessert werden. Unter Anleitung von Experten realisieren die Teilnehmer diese Projekte selbst und nehmen wichtig Erfahrungen zu sozialen und ökologischen Themen mit.

Weitere Reiseinformationen finden Sie unter:  http://www.allgaeu.info/

 

< zurück

 

vor >