Wettbewerbsbüro

BTE
Tourismus- & Regionalberatung
Herr Martin Balaš
Kreuzbergstr. 30
10965 Berlin
Tel.:  +49 (0)30 / 32 79 31-0
wettbewerb@bte-tourismus.de

Ammergauer Alpen

Die Tourismusregion Ammergauer Alpen liegt im Süden Deutschlands. Über die Hälfte der Fläche der 34.500 Hektar umfassenden Region ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Mit rund 19.000 Hektar beinhalten die Ammergauer Alpen das zweitgrößte Naturschutzgebiet Deutschlands.

Die Region legt hohen Wert auf Qualität. Beispielsweise wird ein Qualitätssiegel für regionale Produkte mit eigenen Kriterien vergeben.

Seit 2012 existiert ein Zertifizierungssystem für Gastgeber, die sich an den Produktlinien der Tourismusregion − Aktivzeit, Kulturzeit und Auszeit − beteiligen. Außerdem wird die Zertifizierung von Betrieben mit dem Siegel „ServiceQualität Deutschland“ unterstützt.

2011 wurde die Ammergauer Alpen Akademie geschaffen. Die umfangreiche Schulungsinitiative richtet sich an Beherbergungsbetriebe, regionale Leistungsträger und den örtlichen Einzelhandel. Der Großteil der Schulungen ist kostenfrei und wird gut angenommen. Mehr als die Hälfte aller Gastgeber der Region haben bereits an einem Seminar teilgenommen.

Gäste erhalten bei der Ankunft die elektronische Gästekarte der Ammergauer Alpen Region, mit der sie den regionalen öffentlichen Nahverkehr kostenlos nutzen können. 60 Partnerbetriebe vergeben an ihre Gäste zusätzlich die Königscard. Diese regionsübergreifende All-Inclusive-Karte ermöglicht die kostenlose Nutzung der Angebote von 80 Leistungsträgern aus diversen Bereichen. Hierzu zählen beispielsweise Bäder, Museen und Freizeiteinrichtungen.

Im Winter liegt der Fokus auf sanften und umweltverträglichen Sportarten wie Langlauf oder Winterwandern. Hier kann auf den Einsatz von Schneekanonen verzichtet werden.

Das Leuchtturm-Angebot „Meditationsweg“ ermöglicht ein intensives Naturerlebnis. Auf dem 87 Kilometer langen Wanderweg werden Touren mit geschulten Wanderführern angeboten, welche die Gäste für einen sanften Tourismus sensibilisieren. Zudem können an 15 Stationen Informationen zur Region und Natur abgerufen werden. Die meisten Stationen sind auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln  zu erreichen und aus regionalen, nachwachsenden Materialien gefertigt. Zudem wurden für die Anlage des Meditationswegs keine neuen Wege erschlossen. Die Qualitätssicherung wird durch Patenschaften von Naturschutz-Akteuren, Vereinen & Verbänden sowie Privatpersonen erreicht. Durch eine Meditations-App können Gäste von Informationen zum Wanderweg mobil abrufen.

Weitere Reiseinformationen finden Sie unter:  http://www.ammergauer-alpen.de/

 

< zurück

 

vor >